Pottgeschwätz

Zwischen Vollzeitproleten und Heimatpoeten

„Unsere Herzen sind aus Kohle, schmutzig, aber leicht zu entfachen“, sagte Jay
Nitghtwind aus Essen einmal. Und genau so sieht es aus! Pott ist Heimatgefühl
und jeder ist in unserem „schwarzen Paradies“ voller Pommes, Bratwurst und Bier
willkommen.
Es sind die kleinen Dinge:
– Die kleinen Ankerpunkte in dem Viertel, wo man Geborgenheit zwischen
Bierchen und Bockwurst findet.
– Die wortlosen Begegnungen mit dem Nachbarn wo ein einfaches Nicken nie
hätte mehr sagen können.
– Das Schulterzucken des alten Mannes, gefolgt von einem trockenen „Muss“,
bei der Frage, wie es einem denn ginge.
Der Pott kennt keine Großstadt-Überheblichkeit. Hier lebt regionale Kultur: Ob
der einfache Mann von der Straße, dem Bänker von nebenan, ob Omma Gertrud
von dem Büdchen am Eck oder Schrebergartenbesitzer Mehmet.
Hinter jeder Fassade in unserem Pott steckt eine andere Mentalität. Doch im
Herzen sind wir alle Pott!
Aus diesem Grund laden wir am 07.04.2019 um 19:00 Uhr zu Pilsken, Sektchen
und ein paar Häppchen zu einem muckeligen und nostalgischen Abend in den
Westfälischen Industrieklub Dortmund ein.
Ausgewählte Künstler aus den unterschiedlichsten Teilen des Ruhrgebietes tragen
zu einem humorvollen, emotional angehauchten Abend bei und bringen die
Traditionen des Ruhrgebietes nah. Das letzte Grubenlicht erlosch, aber der Pott lebt weiter in seiner Vielfalt, gepaart mit ehrlicher Schnauze.
Holt euch ne gemischte Tüte und sperrt die Lauscher auf!
Denn jetzt herrscht Ruhr, der Pott hat was zu sagen.

 

2019-04-05T12:47:20+01:00
Translate »